Summits

Carstensz-Expedition: Über den Neuseeland-Pass


Heute wird ein perfekter Tag. Um 5:30 Uhr springe ich aus meinem Schlafsack und sehe einen wunderschönen Sonnenaufgang. Ich bin hochmotiviert, denn es geht bis zu ca. 4.500 Metern hoch über den Neuseeland-Pass und runter zu unserem Basislager an der Carstensz-Pyramide. 

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler sind zu verzeihen.

Nach dem obligatorischen Frühstück mit Toast, Marmelade, Rührei und dem berüchtigten „Dani“-Kaffee machen wir uns rund 12 Kilometer auf den Weg zum Basislager auf der Carstensz-Weide. Dazwischen wartet der Neuseeland-Pass auf uns.

Die ersten Kilometer gehen heute durch einen kleinen Urwald entlang eines wunderschönen Sees, dann folgt die erste Herausforderung. Nach zwei Kilometern dürfen wir klettern. Der Anstieg beträgt 330 Meter und erfordert ein konzentriertes Greifen und Treten mit den Gummistiefeln. Es ist nicht schwer und macht daher Spaß. Oben erreichen wir eine Anhöhe, die uns zum Fuß des Neuseeland-Passes führt. Diese Landschaft beeindruckt mich zutiefst. Ein See umrandet von wunderschönen Gesteinsstrukturen. Dieser Abschnitt ist eine wunderbare Wanderung.

Auf dem Neuseeland-Pass

Danach kommt der Neuseeland-Pass, der sich aus drei Pässen zusammensetzt. Kleine Kletterpassagen wechseln sich mit engen Wegen im Geröll ab. Manchmal ist es etwas ausgesetzt. Aber das ist für alle kein Problem. Der Blick zurück zeigt die wunderbare Landschaft, die wir verlassen.

Blick vom Neuseeland-Pass - Man könnte meinen es wären die Alpen - Carstensz-Pyramide
Blick vom Neuseeland-Pass zurück

Mit jedem Schritt nähern wir uns aber unserem Ziel. Irgendwann wollen wir das aber auch sehen, denke ich.

Wir biegen um eine Ecke. Und dann steht sie da: Die Carstensz-Pyramide in ihrer ganzen Pracht. Jost beschreibt mir die Route, die wir morgen klettern werden.

Der erste Blick auf das Massiv der Carstensz-Pyramide vom Blick vom Neuseeland-Pass
Der erste Blick auf das Massiv der Carstensz-Pyramide

Von den rund 4.500 Metern müssen wir wieder absteigen. Das ist zwischen riesigen Felsblöcken und den Schotterwegen nicht ganz ohne Risiko. 250 Meter geht es wieder runter. Von oben sehe ich unser Basislager. Es liegt am Rande eines türkisfarbenen Sees. Dahinter erhebt sich ein imposanter Gipfel. Unser zuhause für die nächsten drei Tage.

Unser Basislager an der Carstensz-Pyramide
Unser Basislager an der Carstensz-Pyramide

Im Basislager der Carstensz-Pyramide

Eine große Last fällt beim Erreichen der Carstensz-Weide von mir ab. Die letzten vier Tage sind fast vergessen. Ich fühle mich glücklich und habe viel Spaß. Da Jost, Jenny und ich schon früh da sind, bauen wir gemeinsam unsere Zelte auf. Ich gebe mir viel Mühe, den perfekten Platz an dem wunderschönen Bergsee zu finden.

Den Boden will ich mit Stroh auslegen und borge mir eine Machete von einem der Träger. Allerdings bin ich zu ungeschickt, damit das Stroh zu mähen. Ein paar Halme und ich bin platt. Ich lasse mir zeigen, wie das geht. Der Dani schlägt kräftig riesige Büschel ab. Also ganz einfach, denke ich und übernehme wieder die Machete. Mit der Technik ist es jetzt besser. Aber trotzdem brauche ich ewig für das benötigte Stroh. Die Träger beobachten mich und lachen sich tot. Ich mich auch.

Gehversuche mit der Machete - Carstensz-Pyramide
Gehversuche mit der Machete

Dann steht das Zelt. Da wir diesmal drei Nächte hier bleiben, sammle ich schwere Steine und schichte sie als Wasser- und Windschutz um die Eingänge. Ich bin wirklich stolz auf mein Werk.

Bis Mike da ist, vergeht viel Zeit. So schauen Jenny und ich uns in unserem neuen zuhause um. Eine beeindruckende Steinlandschaft umgibt uns. So etwas haben wir noch nie gesehen. Allerdings ist alles vermüllt. Unmengen an Unrat ist über das ganze Basislager verteilt. Ich bin wütend, dass Menschen, die Natur erleben wollen und so mit ihr umgehen.

Es beginnt immer wieder zu regnen, daher wir verkriechen uns bald in unsere Schlafsäcke. Nach dem Abendessen im Sonnenuntergang und schon im Halbschlaf ruft mich Werner: „Nico, hilf denen mal beim Zelt!“. Ich weiß gar nicht wem, raffe mich aber auf. Und siehe da: Die Träger haben ein aufwändiges hohes Zelt bekommen. Sie können es aber nicht aufrichten. Also schnappe ich mir die Gebrauchsanleitung und leite alle an. Lesen gelernt zu haben, hilft also doch in der Natur, schmunzle ich.

Aufbau des Zeltes für die Träger - Carstensz-Pyramide
Aufbau des Zeltes für die Träger

Jetzt habe ich noch was Gutes am Ende des Tages getan. Der Blick richtet jetzt aber nach vorn. Morgen geht es los zum Gipfel. Ich freue mich so!

> Zum nächsten Tag
< Zum vorherigen Tag

Wirf einen Blick in die Galerie des Tages:

Sonnenaufgang auf Papua IndonesienWerner Weiglein voraus - Carstensz-PyramideFaszinierende Felsen - Carstensz-PyramideBlick vom Neuseeland-Pass - Man könnte meinen es wären die Alpen - Carstensz-PyramideMit Creaton auf dem Weg zur Carstensz-PyramideEine unwirkliche Landschaft am Neuseeland-Pass in PapuaDer erste Blick auf das Massiv der Carstensz-Pyramide vom Blick vom Neuseeland-PassUnser Basislager an der Carstensz-PyramideCarstensz-Pyramide - Das BasecampGehversuche mit der Machete - Carstensz-PyramideDas erste Abendessen im Basecamp - Carstensz-PyramideAufbau des Zeltes für die Träger - Carstensz-Pyramide

Bei der Besteigung kannst du zeitnah im Detail dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Twitter (Hier geht es zum Profil) poste ich regelmäßig Bilder und kleine Videos. Folg mir einfach auf den Profilen.

 


Du liest diesen Blog gerne?
Dann freue ich mich, wenn du die German Doctors unterstützt:

Gespendet 37.85%
erreicht €2.050,00
Ziel €5.416,00


Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Sonnenaufgang am Mont Blanc - Blog Bergsteigen
Einfach mal selbstständig zum Mont Blanc

Mein Wunsch war in diesem Jahr die Besteigung des Mont Blanc. Da ich zum Klettern in der Gegend war, habe ich gleich alles für die Hochtour eingepackt und bin kurzerhand allein auf den höchsten Berg der Alpen, und je nach Sichtweise, Europas gestiegen.

Weiterlesen
Mit Alpine Welten im Stubaital
Es ist so einfach: Gratklettern im Stubaital

Nach meinem letzten absurden Erlebnis im Fels läuft es diesmal ganz anders. Die vier Tage mit dem Bergführer im Stubaital sind bereichernd und entspannend.

Weiterlesen
Das ging leider schief - Mein Gewinnspieltrip mit Michi Wohlleben, , Foto: Michi Wohlleben
Das ging leider schief: Mein Gewinnspieltrip mit einem Bergführer

Echt krass. Ich kann mich nicht erinnern, mich in meinem Leben schon einmal so wenig willkommen gefühlt zu haben, wie an den zwei Tagen in denen ich mit einem Bergführer, einem in der Szene bekannten Profi-Bergsteiger, den Barre des Écrins besteige. Eigentlich soll diese Tour zum südlichsten 4.000er der Alpen ein wunderbares Erlebnis und eine […]

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *