Summits

Carstensz-Expedition: Der härteste Tag durch die Pelantara


Wackelig gehe ich über die Pelantara Hochebene. Ich fühle mich leer und schwach. Ein fieser Durchfall hat mich im Griff.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler sind zu verzeihen.

Nachdem der Tag im Camp 2 bei bestem Wetter, Toastbrot, Rührei und Kaffee startete, merke ich beim Losgehen meinen Magen. Er grummelt wunderbar. Und das ganz passend am als härtesten der Expedition angekündigten Tag.

Frühstück in Camp 2 - Expedition Carstensz-Pyramide
Frühstück in Camp 2

Wir starten auf rund 3.500 Metern und werden in den nächsten 16 Kilometern bis auf eine Höhe von rund 4.000 Metern kommen. Im Camp 3 endet unsere Wanderung auf 3.750 Metern. Das ist eigentlich kein Problem.

Hoch und runter

Die Schwierigkeit liegt jedoch in der Struktur der Pelantara. Eine Hochebene, die sich weit streckt. Unterbrochen durch zwei Flussüberquerungen, Sprünge über tiefe Gräben und dem ständigen Ausweichen vor Untiefen der Sümpfe. Wir dürfen nie unkonzentriert sein. Das soll sich später rächen.

Aber erstmal geht es kurz hoch und dann folgt ein tiefer Abstieg in eine Flusskreuzung. Den Fluss queren wir barfuß. Wir gehen weiter Richtung Mündung. Ein fordernder Weg entlang des Flussbettes. Bloß nicht stürzen. Es geht steil hinab. Ein Teaser vorweg: Auf dem Rückweg ist das Wasser versickert und wir werden im Kiesbett marschieren. Heute ist er aber noch reißend und stellt eine Gefahr für uns da.

Große Monotonie auf der Pelantara

Pelantara Hochebene Papua - Expedition Carstensz-Pyramide
Pelantara Hochebene

Gegen 9 Uhr stehen wir auf der Hochebene. Unser Blick richtet sich in den Horizont. Dort hinten wollen wir Mittagessen. Zwei Stunden in Monotonie, bei der wir aber nicht abschalten können. Zwischendurch erwischt uns der erste heftige Regenschauer, wir sind erstmalig nass auf unserem Weg zu Carstensz-Pyramide.

Zwischendurch erwartet uns ein wunderschöner Wasserfall, der sich tief ins Gestein frisst. Im nächsten Jahr sollen hier niederländischer Experten das Höhlensystem erforschen. Werner Weiglein kümmert sich um die Vorbereitung. Er bittet mich, Fotos mit der Spiegelreflex zu machen. Damit wollen sich die Forscher vorbereiten. Das tue ich gerne und stelle mich in den Dienst der Wissenschaft. Gerne wäre ich dabei. Wer weiß, was sich hier oben alles an neuen Tierarten verbirgt? Allerdings haben wir bisher keine gesehen.

Der Wasserfall - Expedition Carstensz-Pyramide
Der Wasserfall

Da wir schnell sind, gibt es um 11:00 Uhr schon Mittag. Ich nehme nur den Reis. Wer weiß, was mein Magen sonst noch so tut.

Das war schon die Halbzeit des Tages. Ich richte meinen Blick nach vorne. Nur noch 8 Kilometer. Und dann passiert das Malheur. Im Gespräch trete ich knietief in den Schlamm. Und wie es so ist, mit dem anderem Fuß dann auch. So saugen sich beide Stiefel voll mit dem nassen Erdreich. Das Schöne an Gummistiefeln: Ich kann sie ausschütten. Das tue ich auch. Was mir bleibt, ist ein schmatzendes Geräusch für dich nächsten drei Stunden.

Stiefel leeren - Expedition Carstensz-Pyramide
Stiefel leeren

Camp 3 erwartet uns mit Sonne

Angekommen im Camp 3 schmeiße ich mich auf den Boden. Zwischendurch musste ich immer wieder pausieren. Es ging einfach nicht weiter. So müde und schwach fühle ich mich, dass ich mich kaum um meine Sachen kümmern will. Dabei muss ich sie trocknen. Die zarten Sonnenstrahlen bieten die beste Möglichkeit des Tages. Also raffe ich mich auf, baue das Zelt für Mike und mich auf. Der ist trotz meiner Schlappheit noch hinter mir.

Jetzt bleibt Zeit, sich die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Es ist ungewöhnlich warm. Ich laufe barfuß, da Socken und Stiefel trocknen müssen. Das sumpfige Gras kitzelt meine Füße und erweckt meine Lebensgeister. Ich fühle mich zunehmend besser.

Nicolas Scheidtweiler - Expedition Carstensz-Pyramide
Ich in Gedanken

Mit großem Appetit verschlinge ich das Abendessen. Die verbleibende Zeit bis zum Einbruch der Dunkelheit nutze ich für einen Spaziergang. Es stellt sich eine wohlige Leere ein. Kein Termindruck, keine Emails. Wir können nichts anderes tun, als uns mit uns selbst zu beschäftigen. Viele Gedanken fliegen durch meinen Kopf und verschwinden auch gleich wieder. Festhalten will ich sie nicht, ich genieße es zwanglos über vieles nachzudenken.

Um 18:30 Uhr versinke ich schon in einen tiefen Schlaf. Die Nacht wird aber nicht Beste werden….

> Zum nächsten Tag
< Zum vorherigen Tag

Wirf einen Blick in die Galerie des Tages:

Frühstück in Camp 2Jost Kobusch in BalanceMal wieder ein FlussPelantara Hochebene Stiefel leerenPanoramaSpringend über tiefe GräbenDas Team auf seinem WegDer WasserfallAnkunft in Camp 3Eine faszinierende NaturIch in Gedanken

Bei der Besteigung kannst du zeitnah im Detail dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Twitter (Hier geht es zum Profil) poste ich regelmäßig Bilder und kleine Videos. Folg mir einfach auf den Profilen.

 


Du liest diesen Blog gerne?
Dann freue ich mich, wenn du die German Doctors unterstützt:

Gespendet 37.85%
erreicht €2.050,00
Ziel €5.416,00


Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Sonnenaufgang am Mont Blanc - Blog Bergsteigen
Einfach mal selbstständig zum Mont Blanc

Mein Wunsch war in diesem Jahr die Besteigung des Mont Blanc. Da ich zum Klettern in der Gegend war, habe ich gleich alles für die Hochtour eingepackt und bin kurzerhand allein auf den höchsten Berg der Alpen, und je nach Sichtweise, Europas gestiegen.

Weiterlesen
Mit Alpine Welten im Stubaital
Es ist so einfach: Gratklettern im Stubaital

Nach meinem letzten absurden Erlebnis im Fels läuft es diesmal ganz anders. Die vier Tage mit dem Bergführer im Stubaital sind bereichernd und entspannend.

Weiterlesen
Das ging leider schief - Mein Gewinnspieltrip mit Michi Wohlleben, , Foto: Michi Wohlleben
Das ging leider schief: Mein Gewinnspieltrip mit einem Bergführer

Echt krass. Ich kann mich nicht erinnern, mich in meinem Leben schon einmal so wenig willkommen gefühlt zu haben, wie an den zwei Tagen in denen ich mit einem Bergführer, einem in der Szene bekannten Profi-Bergsteiger, den Barre des Écrins besteige. Eigentlich soll diese Tour zum südlichsten 4.000er der Alpen ein wunderbares Erlebnis und eine […]

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *