Summits

Carstensz-Expedition: Illaga, das Herz Papuas


Die Nacht in Timika ist kurz. Um 4:00 Uhr klingelt der Wecker. Wir müssen früh zum Flughafen. Denn es ist unklar, ob und wann unser Flug nach Illaga in das Herzen Papuas startet.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler sind zu verzeihen.

Warum tue ich mir so etwas an? Wieder klingelt der Wecker zu einer unchristlichen Zeit. 4:00 Uhr schlage ich die Augen auf. Schnell den letzten Rest in die zwei Taschen gepackt, etwas Yoga und ab zum Frühstück. Dr. Weiglein hat uns einen strengen Zeitplan auferlegt. Nach einem kurzen Frühstück mit Toast und Reis geht los.

Nico Scheidtweiler vor einer Twin Otter - Abflug zur Carstensz-Pyramide
Ich vor einer Twin Otter

Um 5:00 Uhr geht es schon zum Flughafen. Wir fahren nicht zum Haupttor des Flughafens sondern in ein kleines Nebengebäude. Unser wackliger Zehnsitzer ist bis zur Decke mit Gepäck gefüllt. Neben unserer Ausrüstung sind auch Vorräte für die Expedition an Bord.

Risiko Abflug nach Illaga

Unser Expeditionsleiter will jedes Risiko minimieren. Hintergrund sind die vielen anderen Faktoren, die unsere Abreise nach Illaga verzögern können. Insbesondere das Wetter ist in Papua unberechenbar. Dr. Weiglein sagte schon gestern, dass wir am Flughafen lange warten könnten. Drei Stunden sei die Regel, bis die Flugzeuge nach Ende des Morgennebels starten könnten. Wir haben aber Glück.

Bevor wir den Abflugraum, ähnlich einem kleinen Provinzbahnhof in den 80ern, betreten dürfen, werden wir und das Gepäck gewogen. 6:30 Uhr heben wir mit einer Twin Otter ab. Für mich der erste Flug in so einer kleinen STOL(Short Take-Off and Landing)-Maschine. Großartig, der Blick über den Regenwald. Am Hintergrund zeichnet sich die Gebirgskitte des Maoke-Gebirges ab. Ich fühle mich ganz als Entdecker.

Illaga: Am Ende der Welt

Aber dann geht es schon wieder runter. Nach rund 45 Minuten landen wir in Illaga. Eine von der Zentralregierung ausgebaute Ortschaft mitten im Urwald. Da wird mir erstmalig diese Verrücktheit bewusst. Wir sind am Ende der Welt angelangt, um einen sinnlosen Berg zu besteigen. Und das über zwei Wochen.

Das Flugfeld ist schlammig, Soldaten mit Gewehren begrüßen uns. Wir steigen um in einen großen LKW ohne Ladeklappe. Ruckelnd fahren wir im Stehen mit lokalen Einwohnern, kurz unterbrochen von einen Zwischenstopp bei der Polizei, zum Zeltplatz.

Unser Transport vom Airfield in Illaga
Unser Transport vom Airfield

Hier ist alles ursprünglich. Blechhütten säumen unseren Weg. Kinder interessieren sich für uns. Sie haben keine Scheu und zeigen lachend ihr weißen Zähne. Wir sehen und spüren die Armut. Aber trotzdem sind die Menschen freundlich und offen. Die Einheimischen beäugen uns interessiert. So oft kommen hier keine Westler an. Wir sind erst die dritte Expedition in diesem Jahr. Ich lerne den Gruß hier in Papua: Man klemmt Mittel- und Zeigefinger zusammen und zieht die Finger mit einem Schnalzen auseinander.

Nicolas Scheidtweiler mit Kindern in Illaga - 7summits4help
Mit Kindern in Illaga

Bei strahlendem Sonnenschein spazieren wir über Schotterwege und zerbrochene Brücken. Trotz der Höhe von ca. 2.400 Metern ist es warm und schwül.

Der Tag bietet kulinarisch einen ersten Eindruck: Fischsuppe mit Reis zu Mittag, Dosenfleisch mit Reis zum Abend. So wird es jetzt 14 Tage weitergehen.

> Zum nächsten Tag
< Zum vorherigen Tag

Wirf einen Blick in die Galerie des Tages:

Bei der Besteigung kannst du zeitnah im Detail dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Twitter (Hier geht es zum Profil) poste ich regelmäßig Bilder und kleine Videos. Folg mir einfach auf den Profilen.


Du liest diesen Blog gerne?
Dann freue ich mich, wenn du die German Doctors unterstützt:

Gespendet 1.86%
erreicht € 1.150
Ziel € 61.940


Verwandte Artikel

Insta-Live mit Jost Kobusch: Wie ist es auf einem 8.000er?

Am 30. August 2022 fliege ich mal wieder nach Nepal. Der Manaslu ruft. Mein Ziel ist es, ohne zusätzlichen künstlichen Sauerstoff aufzusteigen und wenn es klappt auf Ski abzufahren. 

Weiterlesen
Jost müde vor dem Lager 2
Erstbesteigung im Himalaya: Die Daunenjacke geht verloren

Heute passiert ein Unglück. Meine wichtige Daunenjacke hüpft den Berg runter und ist für den Rest der Expedition verloren.

Weiterlesen
Jost und Nico beim Relaxen
Erstbesteigung im Himalaya: Erste Eindrücke der Geographie

Heute haben wir uns das erste Mal ein Bild von der Geographie vor Ort verschafft. Jetzt geht es darum, einen Standort für Lager 2 auf ca. 5.800m zu finden und Material zu deponieren.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *