Summits

Aconcagua 360°, Tag 10: Akklimatisierung


Heute ist die Entscheidung gefallen: Wir wagen den Gipfelsturm am 29. Dezember 2016. Allerdings verzichten wir dann auf einen Tag zur Akklimatisierung.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu verzeihen.

Akklimatisierung in Camp 2 auf 5.500m
Das Camp 2 auf 5.500m

In zwei Tagen wollen wir also auf dem Gipfel stehen. Der Aconcagua ist schon greifbar nah. Heute erreichen wir nach gut vier Stunden das Camp 2 auf 5.500m. Unsere Gruppe ist schon jetzt erschöpft. Wir plagen uns mit Kopfschmerzen und Übelkeit. Nebenwirkungen der Höhe. Dazu ist der Puls erhöht und das Atmen fällt schwer.

Die strukturierte Akklimatisierung bereitet den Körper auf die große Höhe vor. Ganz grob: Es bilden sich mehr rote Blutkörperchen, um den geringer werdenden Sauerstoff aufzunehmen. Das ist nicht ganz präzise, da es konkret um den abnehmenden Luftdruck und bei beim Sauerstoff um den Partialdruck geht.

Langsame Akklimatisierung

Das übliche Muster zur Akklimatisierung am Aconcagua ist 500 Höhenmeter Aufstieg, kurz verweilen und Abstieg in das Lager. So haben wir es am 24. Dezember gemacht. Dadurch erhält der Körper den Impuls zur Bildung roter Blutkörperchen.

Allerdings kann der Körper nur bis knapp 7.000 m Höhe diese Anpassung vornehmen. Danach baut er alle weiteren Körperfunktionen ab. Gut, dass der Aconcagua „nur“ 6.962 m hat.

Wichtig ist es, sich in Ruhe mit gemäßigter Anstrengung zu akklimatisieren. Daher mache ich heute einen Fehler: Ich trage meine vollen Rucksack, da wir nicht wieder in das Camp 1 zurückkehren. Meine Ausrüstung plus Anteile der Gemeinschaftsverpflegung wiegt über 20kg. Jeder Schritt in der Höhe ist eine Herausforderung. Ich bin heute stiller als sonst. Unser Bergführer Julver fragt scherzhaft: „Wo ist eigentlich Nicolas?“.

Ich fühle mich sehr erschöpft.

Wir hätten am Aconcagua einen Ruhetag in Camp 2 gehabt. Das wäre sinnvoll, wenn ich mich so umsehe. Aber das Wetter wird nach dem 29. sehr schlecht. Daher steigen wir morgen weiter zum Camp 3 „Cólera“ auf 5.970m auf. Ich bin gespannt, wie es uns dort geht.

Hygiene im Camp 2Nicolas mit über 20kg unterwegsDas Camp 2 auf 5.500mBlick vom Camp 2 ins TalAuf dem Weg zu Camp 2

Jetzt heißt es jedenfalls ausruhen und versuchen zu schlafen. Dann kann das was werden.

Das Video zu Tag 10 zum Aconcagua:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

< Zu Tag 9 auf dem Weg zum Aconcagua
> Zu Tag 11 auf dem Weg zum Aconcagua

Bei der Besteigung kannst du live dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Periscope (Hier geht es zum Profil) werde ich regelmäßig Bilder und kleine Videos posten. Folg mir einfach bei den Profilen.

 


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 1.29%
erreicht € 800
Ziel € 61.940
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Zur Zugspitze über den Stopselsteig - 7summits4help-Blog von Nicolas Scheidtweiler
Über den Stopselsteig zur Zugspitze

Eigentlich war der Jubiläumsgrat am gestrigen Samstag geplant. Aber die Wettervorhersage hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich eine Alternative mit Freunden gemacht. Dabei war der Tag dann doch großartig. Dafür bin ich am heutigen Sonntag kurz über den Stopselsteig hoch zur Zugspitze. Eine entspannte Wanderung.

Weiterlesen
Sonnenaufgang am Mont Blanc - Blog Bergsteigen
Solo zum Mont Blanc

Mein Wunsch war in diesem Jahr die Besteigung des Mont Blanc. Da ich zum Klettern in der Gegend war, habe ich gleich alles für die Hochtour eingepackt und bin kurzerhand allein und by Fair Means auf den höchsten Berg der Alpen, und je nach Sichtweise, Europas gestiegen.

Weiterlesen
Mit Alpine Welten im Stubaital
Es ist so einfach: Gratklettern im Stubaital

Nach meinem letzten absurden Erlebnis im Fels läuft es diesmal ganz anders. Die vier Tage mit dem Bergführer im Stubaital sind bereichernd und entspannend.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *