Abenteuer

Über den Stopselsteig zur Zugspitze


Eigentlich war der Jubiläumsgrat am gestrigen Samstag geplant. Aber die Wettervorhersage hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich eine Alternative mit Freunden gemacht. Dabei war der Tag dann doch großartig. Dafür bin ich am heutigen Sonntag kurz über den Stopselsteig hoch zur Zugspitze. Eine entspannte Wanderung.

Verschiedene Wege führen zum höchsten Punkt in Deutschland. Vor einigen Jahren sind wir den Klettersteig übers Höllental gegangen. Ein langer, schöner Weg.

Heute soll es der Stopselsteig sein. Eine Empfehlung von Jost Kobusch. Ein lockerer Weg hoch zum Gipfel mit A-/B-Klettersteig-Stellen.

Nach einer Nacht im Zelt, umgeben von Blitz, Donner und schwerem Regen geht es gegen 6:30 Uhr los. Der Start ist klassisch am Eibsee. Der Weg führt dann Richtung Ehrwald durch einen dichten, wunderschönen Wald über die Staatsgrenze.

Irgendwann biegt ein Weg nach links Richtung Wiener Neustädter Hütte ab. Hier geht es hoch, durch Latschen und Geröll. Etwas ausgewaschen nach dem Regenguss der vergangenen Nacht, daher bleibe ich konzentriert. Vor mir ist ein Stimmengewirr. Eine große Gruppe legt gerade ihre Helme an. Ich ziehe vorbei und sehe die ersten Stahlseile. Jetzt geht es steiler nach oben, eine spaßige Wanderung, die teilweise ausgesetzt ist.

Angekommen an der Wiener Neustädter Hütte trinke ich einen schnellen Kaffee und gehe weiter. Der Weg geht gut markiert durch Geröll nach oben und irgendwann steht man vor kompaktem Fels. Ich habe zwar das Klettersteigset angelegt, werde es aber nicht benötigen.

Der Fels ist wunderbar zu Klettern und Gehen. Niemals fühle ich mich unsicher. Ich überhole weiterhin Gruppen, die sich konsequent sichern, was nach subjektiver Einschätzung auch richtig ist.

Nach gut 1,5 Stunden erreiche ich den Wettersteingrat. Dort nehme ich mir ausgiebig Zeit und schnacke mit Wanderern, die aus Richtung Knorrhütte kommen. Das Wetter ist super und gibt den Blick auf das umliegende Panorama frei.

Schließlich wandere ich durch die Touristen zum Goldkreuz. Ein schnelles Foto und dann gehe ich ein paar Schritte auf dem Jubiläumsgrat. Den werde ich im kommenden Jahr machen.

Der Stopselsteig selbst war keine Herausforderung. Es war eine entspannte Tour, die sich immer wieder lohnt.

Die Tour bei Komoot:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von connect.garmin.com zu laden.

Inhalt laden

Die Galerie der Tour zum Stopselsteig:

No Images.
Please upload images in images manager section. Click on Manage Images button on the right side of the gallery settings.
Please make sure that you didn't enabled option: Images of the Current Gallery. Option should have Show value to show images.


Du liest diesen Blog gerne?
Dann freue ich mich, wenn du die German Doctors unterstützt:

Gespendet 1.13%
erreicht € 700
Ziel € 61.940
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Sonnenaufgang am Mont Blanc - Blog Bergsteigen
Solo zum Mont Blanc

Mein Wunsch war in diesem Jahr die Besteigung des Mont Blanc. Da ich zum Klettern in der Gegend war, habe ich gleich alles für die Hochtour eingepackt und bin kurzerhand allein und by Fair Means auf den höchsten Berg der Alpen, und je nach Sichtweise, Europas gestiegen.

Weiterlesen
Mit Alpine Welten im Stubaital
Es ist so einfach: Gratklettern im Stubaital

Nach meinem letzten absurden Erlebnis im Fels läuft es diesmal ganz anders. Die vier Tage mit dem Bergführer im Stubaital sind bereichernd und entspannend.

Weiterlesen
Das ging leider schief - Mein Gewinnspieltrip mit Michi Wohlleben, , Foto: Michi Wohlleben
Das ging leider schief: Mein Gewinnspieltrip mit einem Bergführer

Echt krass. Ich kann mich nicht erinnern, mich in meinem Leben schon einmal so wenig willkommen gefühlt zu haben, wie an den zwei Tagen in denen ich mit einem Bergführer, einem in der Szene bekannten Profi-Bergsteiger, den Barre des Écrins besteige. Eigentlich soll diese Tour zum südlichsten 4.000er der Alpen ein wunderbares Erlebnis und eine […]

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *