Summits

Kilimanjaro, Rongai-Route, Tag 1: So locker zum Simba-Camp auf circa 2.600m


Wir sind auf 2.671m im Simba-Camp angekommen. Eine leichte Wanderung über gut ausgebaute Wege liegt hinter uns. Das waren entspannte 7 Kilometer in gut zwei Stunden.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu verzeihen.

Anstrengend ist für uns der Weg zum Nalemuru-Gate, unserem Eingang zum Park. Wir fahren ab 8:45 Uhr von der Weru Weru River Lodge im Süden einmal rund um den Kilimanjaro zum Norden. Ein Stopp unterbricht die Anfahrt. Am Machame Gate erhalten wir unsere Parkzugangserlaubnis.

Der Preis überrascht mich: Rund 150 US-$ pro Tag pro Person. Das sind bei sieben Tagen circa 1.000 EUR. Die gleiche Summe hat der wesentlich aufwändigere Aconcagua gekostet. „Ist das Preisniveau in Tansania höher als in Argentinien?“, frage ich mich. Auch interessiert mich, ob ich mit meiner Erfahrung alleine auf den Kibo wandern dürfte. Das ist aber untersagt. Mindestens ein Bergführer muss dabei sein.

Ausgang am Nalemuru-Gate

Nach der langen Fahrt empfangen uns um 12:45 Uhr Lunchboxes und drei Liter Wasser am Nalemuru-Gate (auch Rongai-Gate). Unser Mittagessen und der wichtige Faktor für eine gute Akklimatisierung. Die Träger übernehmen derweil uns Gepäck. Im Gegensatz zum Aconcagua gibt es hier eine Gewerkschaft, die die Last auf 20kg pro Träger begrenzt. Diese wird beim Abmarsch und bei der Ankunft im Folge-Camp gewogen. Sehr deutsch!

Träger wiegen ihre Last am Simba-Camp - 7summits4help auf dem Kilimanjaro - Rongai-Route
Träger wiegen ihre Last am Simba-Camp

Gestärkt und gegen die Sonne eingecremt  starten wir um 13:50 Uhr gen Simba-Camp. Der Weg führt uns durch künstlich angelegte Pinienwälder und Kartoffelplantagen. Anstrengend ist das nicht. Angenehme Temperaturen und leichter Wind machen es uns leicht. Um 15:50 Uhr kommen wir im Simba-Camp an.

Voller Service am Kilimanjaro

Wahrend wir auf dem Aconcagua unsere Zelte selbst (> Video im heftigen Windsturm) aufbauen durften, erwartet uns eine kleine Zeltstadt. Die Träger haben alles vorbereitet. Küchenzelt, Essenszelt und Klozelt inklusive. Etwas befremdlich. Aber als normal Berufstätiger gehört etwas Komfort in diesem Fall dazu, entschuldige ich mich selbst bei mir. Mein Sauerstoffgehalt beträgt 91 Prozent, mein Puls 101.

Da ich noch nicht müde bin und ich mich gut fühle, wandere ich schon mal ein paar Meter weiter Richtung Second Cave. Diese sehen wir morgen und liegt auf rund 3.400m.

Wunderschön hebt sich das Massiv des Kibo in der Nacht vom Himmel ab. Mir wird klar, dass auch diese Besteigung ein tolles Erlebnis sein wird.

Kibo at night - 7summits4help auf dem Kilimanjaro - Rongai-Route
Kibo bei Nacht

Irgendwann werde ich müde und ich verkrieche mich in meinen Schlafsack. Nach ein paar Seiten in Messners „Everest solo“ schlafe ich schnell ein.

Impressionen von Tag 1

Klick dich durch die Galerie dieser Etappe:

Anreise zum Nalemuru-GateDas Team beim Start zum Simba-CampTräger bereiten das Gepäck am Nalemuru-Gate vorTräger warten am Nalemuru-GateTjalf und Nicolas beim Start am Nalemuru-GateNicolas kommt am Simba-Camp (2.617m) anTräger wiegen ihre Last am Simba-CampKibo bei Nacht

> Zu Tag 2 auf dem Weg zum Kilimanjaro

Bei der Besteigung kannst du live dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Periscope (Hier geht es zum Profil) werde ich regelmäßig Bilder und kleine Videos posten. Folg mir einfach bei den Profilen.

 


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 14.31%
erreicht €775,00
Ziel €5.416,00
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Große Hindernisse - Carstensz-Expedition in Papua
Carstensz-Expedition: Unter der Sonne Papuas

Der erfahrene Werner Weiglein sagt am Nachmittag: „So ein heißes Wetter gab es noch nie.“ Dabei fing der Tag mit dem ersten Frost auf rund 3.800 Metern sehr kühl an. 

Weiterlesen
Carstensz-Pyramide On Air bei Zebra Vier von Radio Bremen - 7summits4help-Blog
On Air! Über die Carstensz-Pyramide bei Bremen Zebra Vier

Heute durfte ich erneut bei der Kindersendung Zebra Vier forscht reinschauen. Kinder interessieren sich wohl für das Bergsteigen. Die Moderatorin Chrissie Loock hat mich über Papua und die Carstensz-Pyramide befragt. Diesmal ging es um die Luft in der Höhe, die Ausrüstung und wie ich mich fühle, wenn ich auf einem der Seven Summits stehe. Hör mal rein:

Weiterlesen
Springend über tiefe Gräben - Expedition Carstensz-Pyramide
Carstensz-Expedition: Der härteste Tag durch die Pelantara

Wackelig gehe ich über die Pelantara Hochebene. Ich fühle mich leer und schwach. Ein fieser Durchfall hat mich im Griff.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *