Summits

Kilimanjaro, Rongai-Route, Tag 7: Abstieg zum Marangu Gate und Genuss


Eine tief durchschlafene Nacht liegt hinter, 19 Kilometer Wandern vor uns. Der letzte Tag der Reise bietet nochmal wunderschöne Impressionen.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu verzeihen.

Als uns Bergführer Julio gestern Abend im Briefing erzählt hat, dass wir heute noch über sechs Stunden wandern müssten, ist uns die Kinnlade runtergefallen. Trotzdem stehen wir motiviert auf. Das letzte Mal Transportsack und Daypack zusammenstellen und los geht es Richtung Marangu Gate. Der Ort, an dem wir uns vor sechs Tagen eingetragen haben.

Start an der Horombo-Hut - 7summits4help auf dem Kilimanjaro via Rongai-Route
Start an der Horombo Hut

Rutschig zum Marangu Gate

Der Weg von der Mandara Hut führt uns gute 2.000 Meter bergab. Durch den anhaltenden Regen sind die Wege aufgeweicht und rutschig. Konzentriert steigen wir ab. Regelmäßig überholen uns die mutigen Träger.  Diese sitzen dafür öfter auf ihren Hintern, da ihre Schuhe keinen halt finden.

Wir sind gut unterwegs. Angeregt unterhalten wir. Fröhlich mit Blick auf die heiße Dusche in der Weru Weru River Lodge.

Die Wanderung führt uns durch verschiedene Klimazonen. Die Vegetation und die Temperatur nimmt zu. Bald sind wir mitten in einen riesigen Regenwald. Wir sehen große Affen, die unseren Weg kreuzen.

Um 13:00 erreiche ich als erster das Marangu Gate. Zahlreiche weiterer Kilimanjaro-Besteiger warten dort auf ihre Park-Zugangsberechtigung, so wie wir vor sieben Tag. Gefühlt eine Ewigkeit. Trotz meiner Erfahrung ist es immer wieder spannend, wie weit ich mich von den Themen zuhause entferne.

Am Marangu Gate gibt es wieder Handy-Empfang. Und schon prasseln die Whatsapp-Nachrichten von Silvester und Neujahr auch mich ein. Ich freue mich nstürlich. Aber ehrlich gesagt: Am Ende stelle ich fest, dass ich nichts verpasst habe.

Lunch und Tip-Zeremonie

Wir erhalten ein letztes Mittagessen von unserem Team. Noch einmal Pasta mit Gemüse-Soße und Hähnchen – wer will.

Tip-Zeremonie am Marangu-Gate - 7summits4help auf dem Kilimanjaro via Rongai-Route
Tip-Zeremonie am Marangu Gate

Danach folgt die finale Tip-Zeremonie. Das Trinkgeld der Wanderer ist ein wesentlicher Bestandteil des Gehaltes der Männer um uns herum. Wir haben zu sechst 1.345 US-$ zusammengestellt. Das Geld wird nach Hierarchie-Stufe aufgeteilt. Die Tabelle zeigt die Verteilung:

  Bergführer 1: 125 US-$
  Bergführer 2: 115 US-$
  Bergführer 3: 100 US-$
  Koch: 95 US-$
  Camp Manager: 95 US-$
  Butler: 65 US-$
  je Spezialist für Wasser, Toilette, Zelte: 55 US-$
  je Träger: 45 US-$

Es ist immer schwierig, dass Geld richtig einzuteilen. Vorher halte ich daher Rücksprache mit dem Chef Julio. Dabei wurde unser festgelegtes Budget zugunsten der Träger umgeschichtet. Deren Gewerkschaft wacht über das Mindest-Trinkgeld.

Dann bin ich dran. Ich halte eine kurze Dankesrede und lese also vor, welcher Mitarbeiter welche Summe erhält. Julio übersetzt von Englisch in Swahili. Die Reaktion ist ernüchternd. Null. Kein „Thank you“. Als die Zeremonie endet, kommen dann doch alle auf uns zu, um abzuklatschen.

Schnell steigen wir in den Geländewagen und fahren zur Weru Weru River Lodge. Gegen 16:30 Uhr treffen wir ein. Die Vorfreude über die Dusche ist riesig. Aber zuvor gibt es einen hoheitlichen Akt: Julio verteilt unsere offiziellen Zertifikate. Damit unsere Leistung auch dokumentiert wird.

Stolz mit der Urkunde in der Weru Weru River Lodge - 7summits4help auf dem Kilimanjaro via Rongai-Route
Stolz mit der Urkunde in der Weru Weru River Lodge

Jetzt aber schnell: Ab unter die Dusche. Und danach ein kühles Kili-Bier. Mit vielen Heldengeschichten endet unsere Reise zum Dach von Afrika. Morgen früh geht es direkt nach Nairobi. Ich bin gespannt auf das German Doctors-Projekt im Mathare Valley.

Ndoa Tanzania! (Kiswahili = Auf Wiedersehen, Tansania!)

Impressionen von Tag 7

Klick dich durch die Galerie dieser Etappe:

< Zu Tag 6 auf dem Weg zum Kilimanjaro

Bei der Besteigung kannst du live dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Periscope (Hier geht es zum Profil) werde ich regelmäßig Bilder und kleine Videos posten. Folg mir einfach bei den Profilen.

 


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 1.29%
erreicht € 800
Ziel € 61.940


Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Jost Kobusch mit Nicolas Scheidtweiler im Interview in Levedagsen im Ith
Video: Profi-Bergsteiger Jost Kobusch über seine Pläne

Jost Kobusch habe ich 2018 auf der Carstensz-Pyramide (zum Gipfel-Bericht) kennengelernt. In diesem Jahr hatte ich die Chance mit dem Profi-Bergsteiger ein paar Tage im Ith zu klettern. Die Chance habe ich genutzt und ihn zu seinen Plänen für die nächsten Jahre gefragt.

Weiterlesen
Zur Zugspitze über den Stopselsteig - 7summits4help-Blog von Nicolas Scheidtweiler
Über den Stopselsteig zur Zugspitze

Eigentlich war der Jubiläumsgrat am gestrigen Samstag geplant. Aber die Wettervorhersage hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich eine Alternative mit Freunden gemacht. Dabei war der Tag dann doch großartig. Dafür bin ich am heutigen Sonntag kurz über den Stopselsteig hoch zur Zugspitze. Eine entspannte Wanderung.

Weiterlesen
Sonnenaufgang am Mont Blanc - Blog Bergsteigen
Solo zum Mont Blanc

Mein Wunsch war in diesem Jahr die Besteigung des Mont Blanc. Da ich zum Klettern in der Gegend war, habe ich gleich alles für die Hochtour eingepackt und bin kurzerhand allein und by Fair Means auf den höchsten Berg der Alpen, und je nach Sichtweise, Europas gestiegen.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *