Summits

Erstbesteigung: Auf dem Gipfel des Purbung


Ich verspüre keine Todesangst. Zwar klettere ich frei mit Eisgeräten über einem steilen Abgrund, aber unser Ziel, der Gipfel des Purbung, liegt nur noch wenige hundert Meter vor uns.

Jost und ich haben zwei Wochen auf dieses Ziel hingearbeitet. Aufgeben gilt daher nicht.

Heute am Gipfeltag, dem 30. November 2021, klingeln unsere Wecker um 3:00 Uhr. Es ist arschkalt im Lager 3 auf rund 5.850 Meter.

Josts Mutter hat uns per Satellit die letzten Wetterdaten für die Region geschickt. Es wird perfekt, kaum Wind, etwas Sonne, kein Niederschlag. Erst übermorgen soll es bis zu 30 cm Neuschnee geben. Das wäre eine Katastrophe.


Die Galerie des Tages:

 

Auf geht’s!

Also schälen wir uns aus unseren Schlafsäcken. Mühsam ziehen wir die Expeditionsstiefel an. Erst den Innenschuh, dann den gefrorenen Außenschuh.

Ich koche Schnee. Eine letzte warme Mahlzeit. Blaubeersuppe für Jost, Mousse au Chocolate für mich. Unglaublich, wie die Zeit vergeht, wenn alles wegen der Kälte dauert. Erst um 4:30 Uhr gehen wir los.

Aber auch jetzt wissen wir noch nicht, ob wir den Gipfel erreichen können.

Vor uns liegt ein Abstieg von 100 Höhenmetern und dann 700 Höhenmeter Aufstieg über unbekanntes Gelände. Die Sucherei ist die größte Herausforderung bei einem unbestiegenen Berg. Niemand weiß, ob es einen Weg gibt. Meist gibt es mehrere Möglichkeiten. Und man gerät in eine Sackgasse.

Jost würde gerne die erste Abzweigung nach rechts, offensiv mit diesem Risiko nehmen. Ich insistiere und schlage Variante B, den direkten Abstieg im Dunkeln vor. Da fühle ich mich sicherer, auch wenn der Weg so länger wird. Auf dem Gletscher angekommen startet die Spurarbeit bergauf Richtung Süden.

Harte Arbeit auf dem Gletscher

Wir stapfen abwechselnd am Seil eingebunden durch den schweren Schnee. Erschöpfend und immer wieder müssen wir bodenlose Gletscherspalten umgehen. Der Weg zieht sich. Unser Gipfel steht wie ein Haifischzahn links am Ende des Tales. Viel steiler als gedacht. Mir wird mulmig. Ob meine Fähigkeiten reichen?

Irgendwann wird es hell. Hinter dem Purbung geht die Sonne auf. Die rechte Talseite färbt sich golden, wir sind noch auf der dunklen Seite. Eine Nordseite zu besteigen, und das zu Winterbeginn, ist ein besonders kaltes Unterfangen. Aber wir spüren, dass auch wir bald etwas Wärme abbekommen.

Pause am Wandfuss

Nach gut fünf Stunden erreichen wir den Wandfuss des Purbung auf rund 6.000m. Geplant hatten wir die rechte, flachere Schulter. Aber die Spurarbeit zehrt an uns. Und dort wäre es so weitergegangen. Jost setzt daher mit seiner Erfahrung auf die die linke, steilere, West-Schulter. Weniger Schnee, mehr Eis.

Nach einem kurzen Snack nehmen wir diese Variante, legen das Seil ab und starten die letzten 400 Meter zum Gipfel. Es wird immer steiler. Jeder meiner Schritte muss sitzen. Ich bin ab jetzt voll fokussiert. Wir kommen sehr gut voran.

Körperlich sind wir auf der Höhe und optimal akklimatisiert. Mal geht Jost vor, mal ich. Dann sind wir auf dem Grat und das erste Problem wartet auf uns.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von connect.garmin.com zu laden.

Inhalt laden

Auf dem Grat mit Herausforderungen

Vor uns liegt eine riesige Gletscherspalte. Rechts oder links rum?

Jost quert an einer Steileisstelle mit seinen Eisgeräten, schaut rechts um die Ecke. Sehr wackelig für mich mit nur einem Pickel. Also links rum. Ich gehe steil hoch, fest ramme ich meine Frontalzacken in den Firn. 100 Meter unter mir: Nichts.

Aber von oben sehe ich die Option, die Spalte zu überwinden. Jost kommt dazu und wir gehen mit Abstand vorsichtig über eine Schneebrücke. Danach geht es wieder steil hoch zum Grat. So langsam bin ich im Fluss. Auf dem Grat müssen wir fokussiert bleiben. Links lauern Wechten, rechts 50° Abgründe. Nicht mein Lieblingsterrain. Daher bin ich konzentriert, nur nicht stolpern.

Ein Schneeturm versperrt uns den Weg. 30 Meter, 70° steil. Dieses zweite Problem müssen wir umgehen. Jost gibt mir seine Eisgeräte und bekommt meinen Gehpickel. Mit seinem Können kann er damit besser im Eis traversieren.

Später wird er zu mir sagen:

„An der Stelle im schlechten Eis frei zu klettern, bist Du über Dich hinausgewachsen.“

In diesem Moment ist mir das egal. Ich darf nicht stürzen und setze die Eisgeräte und meine Frontalzacken abwechselnd fest ins Eis. Schließlich stehen wir wieder auf dem Grat.

Ich weiß zwar nicht wie, aber ich habe es geschafft.

Erstbesteiger des Purbung

Ein letzter Buckel liegt vor uns und dann der steile Schlussakkord zum Purbung. Wir staunen über das Beast. Kein Wunder, dass der Gipfel unbestiegen ist. Ich lasse Jost den Vortritt.

Er arbeitet sich langsam in gutem Firn hoch. Als er auf dem Gipfel steht, mache ich ein letztes Foto von ihm allein und folge nach.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Echt steil, aber der Untergrund ist griffig. Schließlich stehe ich neben Jost.

Wir sind die Erstbesteiger des Purbung!

Gefühle kommen bei mir nicht auf. Viel zu geschäftig geht es dort oben für uns zu. Fotos für uns und Josts Sponsoren machen hat höchste Priorität. Der Blick schweift dabei 360° rund um unseren Gipfel.

Wie steil der Purbung nach allen Seiten ist!

Fehler vermeiden

Kontrolliert geht es runter. Jetzt bloß keinen Fehler machen. Wir entschließen uns zur Überschreitung, da die West-Schulter technisch heikel ist und die Ost-Schulter zwar Tiefschnee und Spalten bietet, unser Können aber weniger gefordert wird.

Ab jetzt legen wir wieder das Seil an und balancieren vorsichtig über Spalten und Schneebrücken. Das Spuren im tiefen Schnee macht uns selbst im Abstieg zu schaffen. Gut, dass Jost mit seiner Erfahrung gegen diesen Aufstieg entschieden hat.

Der lange Weg über den Gletscher zurück fordert meine letzten Reserven. Jost ist in Topform. 30 Stunden Training pro Woche machen sich bei dem Profi-Athleten jetzt bemerkbar. Abgesehen von seinem Talent und den über Jahre erworbenen Fertigkeiten kann ich mit meinen zwölf Trainingsstunden nicht mithalten.

Im Dunklen kommen wir an unserer Aufstiegsspur zu Lager 3 an. Jetzt heißt es Zähne zusammenbeißen. Ich bin völlig alle, bewege mich im Schneckentempo bergauf.

Wann kommt endlich der verdammte Rand zum nächsten Gletscher, wo unser Zelt steht?

Meine Reserven sind jetzt völlig aufgebraucht. 14 Stunden sind um. Ein halber Liter Coke und eine Tafel Schokolade sind dann wenig. Und schließlich merke ich in der Dunkelheit, dass es bergab geht. Zehn Minuten und wir erreichen Lager 3.

Dort ziehen wir mit Mühe unsere gefrorenen Expeditionsstiefel aus. Jost kocht Schnee und wir essen still unser Mahlzeit. Bei mir ist es der Wild-Gourmet-Topf. Wärme und Glück durchdringen meinen Körper.

Irgendwann beginne ich leise zu schluchzen. Jost hält die Kamera drauf. Na gut, nach einer Erstbesteigung darf man mal Gefühle zeigen. Sooft mache ich das ja nicht.

Irgendwann übermannt uns der Schlaf. Tief versinken wir in unseren Träumen, etwas für die Ewigkeit geschafft zu haben.

 

Bei meinen Expeditionen kannst du zeitnah im Detail dabei sein. Über Facebook, Youtube, Instagram, Twitter poste ich regelmäßig Bilder und kleine Videos. Folg mir einfach auf den Profilen.


Du liest diesen Blog gerne?
Dann freue ich mich, wenn du die Hilfsorganisation Eco Himal unterstützt:

Einfach spenden per Paypal.

Mehr Gipfelerlebnisse? Hier wirst Du fündig.

Verwandte Artikel

Jost Kobusch buddelt ein Loch für das Zelt
Erstbesteigung im Himalaya: Fast wie Weihnachten

Es fühlt sich wie Heiligabend an. Denn heute Nacht klingelt der Wecker um 3:00 Uhr. Vorher müssen wir aber noch ins Lager 3 aufsteigen.

Weiterlesen
Insta-Live mit Jost Kobusch: Wie ist es auf einem 8.000er?

Am 30. August 2022 fliege ich mal wieder nach Nepal. Der Manaslu ruft. Mein Ziel ist es, ohne zusätzlichen künstlichen Sauerstoff aufzusteigen und wenn es klappt auf Ski abzufahren. 

Weiterlesen
Der Gletscherabbruch zum Lager 3
Erstbesteigung im Himalaya: Jetzt geht es zum Gipfel

Nach zwei Tagen im Basislager, gut gefüllten Energiespeichern und bester Laune steigen wir zum dritten Mal hinab in unsere Klamm.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

190 Überprüfungen