Summits

Aconcagua 360°, Tag 11: Ohne Luft


Jetzt sind wir im Camp 3, Cólera. Rund 500 Höhenmeter haben wir bei strahlendem Himmel zurückgelegt. Gute vier Stunden haben wir dafür gebraucht.

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu verzeihen.

Los geht es zu Camp 3 Cólera - Aconcagua 2016 7summits4help
Das Team unterwegs zu Camp 3 Cólera

Gestern Nacht wollte ich schon abbrechen. Ich habe keine Luft bekommen. Nachdem ich gegen 19 Uhr eingeschlafen bin, wache ich nach gut einer Stunde auf. Etwas liegt wie eine schwere Bleiweste auf meiner Brust. Etwas Panik kommt bei mir auf. Ich öffne meinen Schlafsack und das Zelt. Tief ziehe ich die kalte Luft ein. Aber es wird nicht besser. Um 22:00 Uhr bin ich zu unserem Bergführer Julver und habe ihn gebeten, mich runter zubringen. Seine Antwort war lapidar, ich solle bis heute früh warten. Und das war richtig, auf Basis seiner Erfahrung.

Auf geht’s zu Camp Cólera

Heute wache ich um 7:30 Uhr auf. Und mir geht es blendend. Keine Kopfschmerzen, keine Übelkeit.

Also, auf zum Camp 3 „Cólera“ auf 6.000m direkt unter dem Aconcagua. Die Sonne scheint und die Stimmung wird wieder besser. Nach dem wir im Sturm in Camp 1 die Zelte aufgebaut haben, ist der Abbau an diesem Morgen inzwischen eine Fingerübung.

Gegen 10:00 Uhr bewegen wir uns gemächlich los. Wir haben viel Zeit für die rund 500 Höhenmeter. Die Sicht ist klar, wir blicken weit über die Alpen.

Motivation für den Gipfeltag suchen

Ich male mir schon den morgigen Tag aus. Nach dem ich schon mehrere Gipfel auch über 6.000m bestiegen haben, freue ich mich auf das Gefühl, mit Gänsehaut und Tränen oben anzukommen.

Der Weg wird hart werden. Du bist erschöpft, willst langsamer gehen und vielleicht umdrehen. Dann lernst du deinen Geist kennen. Für einen Gipfeltag benötigst du mentale Stärke, um dich selbst zu überwinden. Kleine Motivationstricks helfen.

Für mich ist es – ganz ehrlich – die Belohnung, dir als Leser spannende Einblicke zu geben. Ich freue mich daher auf Resonanz oder Kommentare von dir. Daneben stelle ich mir vor, wie ich Vorträge über diese Besteigung halte und die Spendendose für die German Doctors klingelt und sich füllt.

So sind wir alle still auf dem Weg nach oben. Wenige Gespräche, jeder ist mit sich beschäftigt.

Auf dem Weg zu Camp 3 Cólera - Aconcagua 2016 7summits4helpBlick in Camp 3 Cólera - Aconcagua 2016 7summits4helpLos geht es zu Camp 3 Cólera - Aconcagua 2016 7summits4helpNicolas Scheidtweiler in Camp 3 Cólera - Aconcagua 2016 7summits4helpAufbruch im Camp 2 - Aconcagua 2016 7summits4helpMountain Guide Julver to Camp 3 Colera - Aconcagua 2016 7summits4help

Wir kommen frühzeitig an. Ich schaue mich noch etwas um. In Camp Cólera kommen auch die Bergsteiger der Normalroute aus dem Basislager Plaza de Mulas an. Hier vereinigen sich die beiden Routen.

Jetzt relaxen wir und harren dem morgigen Gipfelsturm.

Das Video zu Tag 11 zum Aconcagua:

< Zu Tag 10 auf dem Weg zum Aconcagua
> Zu Tag 12 auf dem Weg zum Aconcagua

Bei der Besteigung kannst du live dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Periscope (Hier geht es zum Profil) werde ich regelmäßig Bilder und kleine Videos posten. Folg mir einfach bei den Profilen.

 


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 37.85%
erreicht €2.050,00
Ziel €5.416,00
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Carstensz-Expedition - Über den Neuseeland-Pass - 7summits-Blog
Carstensz-Expedition: Über den Neuseeland-Pass

Heute wird ein perfekter Tag. Um 5:30 Uhr springe ich aus meinem Schlafsack und sehe einen wunderschönen Sonnenaufgang. Ich bin hochmotiviert, denn es geht bis zu ca. 4.500 Metern hoch über den Neuseeland-Pass und runter zu unserem Basislager an der Carstensz-Pyramide. 

Weiterlesen
Zweites After-Work-Fundraising im Jaya bringt 1200 Euro für die German Doctors
Zweites After-Work-Fundraising im Jaya bringt 1.200 Euro

Das war mal was Neues! Mit der Versteigerung eines extra gestalteten Bildes der russischen Künstlerin Sandra Kowalski gab es ein besonderes Highlight beim zweiten Fundraising im Jaya. Insgesamt kamen rund 1.200 Euro für die German Doctors in Kalkutta zusammen. Danke an Subry, Sandra und an alle, die dabei waren. 

Weiterlesen
PM - After-Work-Fundraising mit Bild-Auktion in Bremen - Sandra Kowalski im Jaya in der Überseestadt
After-Work-Fundraising mit Bild-Auktion in Bremen

Das zweite 7summits4help-Spendenessen steht vor der Tür. Subry, bekannter Betreiber des Asian-Street-Kitchen Jaya in der Überseestadt Bremen, und ich laden Dich am Donnerstag, 4. April 2019, ab 17:30 Uhr zum After-Work-Fundraising ein. Ein Highlight ist ab 19:30 Uhr die Versteigerung eines Gemäldes der international bekannten Künstlerin Sandra Kowalski.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *