Von Socorro zum Teide:

3.718 Höhenmeter, 27 km, 10 Stunden Wandern


Jeder Berg kann zu einer Herausforderung werden. Der Teide ist zwar ein klassisches Ausflugsziel für (ältere) Touristen auf Teneriffa. Ein Start am Playa del Socorro fordert jedoch eine starke Kondition. Unter dem Namen Route 040 hatten wir den Weg im Web entdeckt.

Der Teide ist keiner der Seven Summits, aber immerhin der höchste Berg Spaniens. Er überragt mit 3.718m unsere Zugspitze. Anlässlich meines runden Geburtstages sollte uns ein Wanderausflug nach Teneriffa führen. Zwei Tage wollten wir auf dem Gipfel des Teide zu verbringen. Dadurch konnte ich einen Reiz für die Besteigung des Aconcagua ab dem 16. Dezember setzen.

Mein Bergfreund Toby hat die Tour bei der Wander-App Komoot aufgezeichnet. Du findest sie in meinem Profil. Ich freue mich, wenn du mir da folgst.

Start auf Meereshöhe

Am 4. Dezember starten wir nach einer Übernachtung im empfehlenswerten Hotel Rural Bentor im Stadtteil Los Realejos mit dem Taxi zum Playa del Socorro. Ein Strand nordwestlich von Puerto de la Cruz. 7:45 Uhr setzt sich das Team bei gut 20 Grad Celsius und leichtem Wind in Bewegung. Dabei sind der erfahrene Powerwürfel Toby und unser Neuling Yves. Letzterer ist spontan in die Planungen eingestiegen und mit Turnschuhen und Chino dabei.

Der Start am Strand - 7summits4help von Socorro Beach zum Teide Teneriffa

Der Weg vom Playa del Socorro führt zunächst asphaltiert in einer Kurve nach oben und unter der Schnellstraße bei Los Realejos hindurch. Nach einem Rechtsbogen geht es ein paar Meter auf der Schnellstraße links ab. Dort ist ein breiter Ackerpfad, der uns steil nach oben führt. Es geht danach asphaltiert durch eine Siedlung mit Orangen-, Zitronen- und Avocado-Bäumen. Ein leichter Regenschauer setzt ein. Yves fällt etwas ab. Die Steigung ist recht steil. Toby und meine Gehgeschwindigkeit liegt noch über 4 Stundenkilometern.

Auf zum Nationalpark

Nach 300m auf ebener Strecke biegen wir an einer Kreuzung rechts ab. Dort steht der erste Hinweis zum Nationalpark. Es folgt einer steiler Anstieg über ein nasses Kopfsteinpflaster. Der Weg ist durchwuchert und wegen des Regens recht rutschig. Eine Stunde ist um als wir an der nächsten Schnellstraße ankommen. Dieser folgen wir links. Yves ist knapp hinter uns.

400m später geht es nach einer Brücke rechts wieder in die Natur. Ein Lehmpfad schlängelt sich durch grüne Vegetation.

Dort erreichen wir einen Aussichtspunkt über Puerto de la Cruz. Um vor Sonnenuntergang (ca. 18:15 Uhr) auf dem Teide anzukommen, gehen Toby und ich weiter. Ab jetzt legen wir an jeder Weggabelung für Yves Orientierungspfeile mit Steinen.

Ein breiter, lehmiger Pfad führt uns an Äckern weiter nach oben. Ab 10:00 Uhr wird es langsam warm beim Aufstieg. Der Pfad endet im Gehölz. Toby’s Karte zeigt weiter gerade aus. Der Weg wird schmal und bleibt glitschig. Unser Tempo liegt noch bei knapp 4 Stundenkilometern. Der enge Weg durchs Unterholz schneidet die Serpentinen eines breiten Weges und kürzt so den Weg ab.

Dann folgt ein gesperrter Wegabschnitt, mit Schotteruntergrund. Das hindert uns nicht. Nach gut 3 Stunden sind wir auf 1.600m bei einer Schutzhütte angekommen. Zeit für eine erste Rast. Gestärkt mit Keksen, Äpfeln und gekochten Eiern geht es weiter. Der ausgebaute Weg direkt neben der Hütte – der zweite von links – führt uns durch den würzige Geruch der Fichten weiter nach oben. Hier ist es eine Alpenwanderung.

Auf dem Teide-Plateau

Der Weg verengt sich erneut. Die Planung von Toby sagt weiter geradeaus. Wir gehen jetzt an einem kleinen Zaun zur Aufforstung durch sandigen Boden entlang. Dieser Abschnitt ist mühselig. Gegen 13:00 Uhr kommen wir am Einstieg zum Plateau an. Der Aussichtspunkt La Fortaleza ist auf Teneriffa bekannt. Wir treffen erstmalig andere Wanderer.

Jetzt sind wir auf dem Wegenetz. Haben aber schon gut 15 km in den Beinen. Die machen sich bemerkbar. Ging es doch vom Playa del Socorro nur bergauf.

Ab jetzt ist der Weg eindeutig und klar ausgeschildert. Ein Riesenunterschied zum Start am Playa del Socorro. Sendero 22 und Sendero 7 sind unsere Pfade. Nach dem Abstieg von La Fortaleza geht es auf dem Sendero 1 links rum und nach ein paar hundert Metern nach rechts auf die 22. Der angenehme Wanderweg führt uns auf dem Plateau durch Dornensträucher und eine beeindruckende Lava-Landschaft.

Auf dem Plateau - 7summits4help von Socorro Beach zum Teide Teneriffa

Fröhlich erhöhen wir unser Tempo auf 5 Stundenkilometer. Der Weg schlängelt sich langsam höher. Auf gut 2.100m endet er auf dem Sendero 7. Jetzt geht es rechts weiter. Wind zieht auf, die Sonne wärmt noch ausreichend.

Sendero 7 bietet „Action“

Der Sendero 7 stellt Wollen und Können nach circa sieben Stunden bergauf vor eine Herausforderung. Vor uns liegt unsere Berghütte Refugio Alta Vista auf 3.260m. In dieser werden wir nach dem Teide übernachten. Die Übernachtung ist vorab zu buchen und kostet 25 Euro pro Person. Dafür bekommt man ein warmes Bett mit frischem Bettzeug. In der Küche kann man sich etwas Warmes zubereiten. Das Refugio öffnet 17.00 Uhr, ab 7.30 Uhr müssen alle Wanderer die Hütte verlassen haben.

Vor der Berghütte liegt aber noch ein steiler Anstieg durch Geröll. So langsam merken wir die Höhenluft ab circa 2.500m. Wir erreichen Alta Vista um Punkt 5:00 Uhr am Nachmittag. Was eine Planung von Toby!

Von Alta Vista zum Teide

Wir erledigen uns des überzähligen Gepäcks und gehen mit leichter Ausrüstung weiter zum Teide. Links an der Hütte führt der Weg hoch zur Bergstation der Seilbahn. Steil und machbar. Unsere 9 Stunden sitzen jedoch in den Knochen. Es wird kalt und der Wind weht stärker. Jetzt müssen wir uns erstmalig warm anziehen. Nach einer Stunde erreichen wir die Bergstation.

Alles dunkel. Das kleine Tor ist geschlossen, wir schieben uns daran vorbei und stehen auf dem Weg zum Teide. Eine Erlaubnis – „Permit“ – benötigen wir um diese Uhrzeit nicht mehr.

Diese letzten Meter sind Oma-mäßig ausgebaut. Müde, aber entspannt erreichen wir nach weiteren 30 Minuten den Gipfel. Gerade noch rechtzeitig, um den Sonnenuntergang zu erleben. Nur vier weitere Wanderer haben sich verirrt.

Der Sonnenuntergang - 7summits4help von Socorro Beach zum Teide Teneriffa

Langsam frösteln wir und machen uns auf den Abstieg mit der Stirnlampe. Da der Weg gut ausgebaut ist, sind wir gegen 19.30 Uhr in der Berghütte.

Aber da war noch was: Wo ist Yves?

Unser Durchschnittstempo von circa 3 Stundenkilometern über die gesamte Strecke konnte er nicht mitgehen. Irgendwann steht er endlich in der Hütte und wirft sich auf den Boden: „Das war das härteste, was ich je gemacht habe!“

Zweimal zum Teide in 13 Stunden

Trotz dieser Härte zwingen wir ihn am nächsten Morgen zum Aufstehen. Wir wollen auch den Teide-Sonnenaufgang erleben. Um 6:00 Uhr verlassen wir fast als letzte die Hütte. 

Es sind circa 0 Grad Celsius, ein leichter Wind weht. Ein Fleece und die Regenjacke reichen für den Aufstieg.

Um 7:30 Uhr stehen wir erneut ohne „Permit“ auf dem Vulkan.

Das 3er-Team bei Sonnenaufgang - 7summits4help von Socorro Beach zum Teide Teneriffa

Große Gruppen umlagern jetzt den Gipfel. Das exklusive Erlebnis des Sonnenunterganges wird so nicht überboten. Langsam steigt die Sonne am Horizont auf und wärmt uns. Witzig finden wir, dass wir innerhalb von 13 Stunden zweimal auf dem höchsten Berg Spaniens waren.

Nach 30 Minuten steigen wir zur Seilbahn ab. Pünktlich um 9.00 Uhr geht es zur Talstation. Das Ticket für die einfache Fahrt kostet 13,50 Euro und kann vor Ort erworben werden.

Nur eine Option: Zu Fuß nach Vilaflor

In der Talstation angekommen, machen wir uns direkt auf dem Weg nach Vilaflor. Eine andere Möglichkeit wegzukommen gibt es um diese Uhrzeit nicht. Der nächste Bus in die „Zivilisation“, nach Los Christianos, fährt um 15:30 Uhr.

Der Abstieg nach Vilaflores - 7summits4help von Socorro Beach zum Teide Teneriffa

Nach gut 15 Kilometern durch eine aufregende Landschaft mit einem erneuten Aufstieg auf 2.500m erreichen wir den Ausflugsort Vilaflor.

Erschöpft und zufrieden mit insgesamt fast 50 Berg-Kilometern in zwei Tagen genießen wir den Abend nach einer weiteren Busfahrt im Hotel „Christian Sur“ in Los Christianos.

Fazit: Fundierte Vorbereitung, sehr gute Verfassung

Die 27km-Wanderung vom Playa del Socorro zum Teide lohnt sich. Es ist ein beeindruckendes Erlebnis, das Wanderer durch unterschiedliche Vegetation führt. Eine fundierte Planung der Wege ist notwendig, da die „Route 040“ kaum ausgeschildert ist. Und nicht zuletzt bedarf es einer sehr guten körperlichen Verfassung, um den Teide vor Sonnenuntergang zu erreichen.

Die Kosten pro Person waren bei unserer Planung zu dritt übersichtlich:

Flug Bremen – Tenerife Sur: 75 EUR
Hotel Rural Bentor: 30 EUR
Berghütte Refugio Alta Vista : 25 EUR
Seilbahn: 13,50 EUR
Hotel Christian Sur: 35 EUR
Busfahrten und Taxi: 15 EUR
Summe: 173,50 EUR

Wichtig zu Merken

Die Berghütte ist vorab zu buchen.

Eine Erlaubnis für den Zugang zum Teide haben wir bei unserer Besteigung vor 7:30 Uhr und nach 18:00 Uhr nicht benötigt.

Der Playa del Socorro ist frei zugänglich.


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 10.07%
erreicht € 1,780
Ziel € 17,685
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.
Verwandte Artikel
Trainingsmethode Bike and Run für das Bergsteigen und den Triathlon
Video: Run and Bike als Training für die Ausdauer

Wer Ausdauer für das Bergsteigen und Triathlon entwickeln will, kann mit der Trainingsform Run & Bike große Umfänge trainieren. Dabei wechseln sich Laufen und Radfahren ab. Ich nutze Run & Bike, wenn ich mal Probleme mit der Achilles-Sehne habe und trotzdem die Grundlagenausdauer trainieren will. 

Weiterlesen
Die German Doctors und 7summits4help werden unterstützt durch die Kampagne Welt der Dächer von der Creaton AG. Der Film zeigt die Partner.
Und Action! Creaton unterstützt durch Welt der Dächer die German Doctors.

Welt der Dächer – kurz: WDD – heißt die Kampagne mit der Creaton die German Doctors und 7summits4help unterstützt. Ich sage schon jetzt „Danke“! Es ist toll, so einen Partner gewonnen zu haben.

Weiterlesen
Watzmann-Besteigung im Oktober - 7summits4help auf Youtube
Video: Im goldenen Oktober zum Hocheck am Watzmann

Das war eine herrliche Wanderung im Oktober! Toby hatte die Idee zur Mittelspitze des Watzmann zu gehen. Leider mussten wir am Hocheck auf 2.651m umkehren. Der Schnee hat die Begehung des Grates im Oktober nicht zugelassen.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *