Sinnvoll fürs Bergsteigen: Training an der anaeroben Schwelle


Bergsteigen bedeutet auch, in die Sauerstoff-Schuld zu gehen. Das Training an der anaeroben Schwelle entwickelt eine gute Grundlage für die Seven Summits, damit der Körper effizienter in großer Höhe arbeitet.

In diesem Artikel und zwei Videos erkläre ich, was die anaerobe Schwelle ist, wie du in diesem Entwicklungsbereich trainieren kannst und warum ich es für sinnvoll im Bergsteigen erachte.

Trainingsgrundlage für das Bergsteigen

Die anaerobe Schwelle bzw. der Entwicklungsbereich ist der Bereich, in dem der Körper nicht mehr in der Lage ist, die Energieversorgung über Sauerstoff (aerober Stoffwechsel) zu begleichen. Er muss auf Kohlenhydrate zurückgreifen. Bei dieser Form des anaeroben Stoffwechsels entsteht als Abfallprodukt Laktat. Der Körper kann lernen, das Laktat schneller abzubauen. Dazu muss er in diesem Bereich trainieren.

Zu den Trainingsformen zählt vor allem das Intervalltraining. Hierbei wechseln intensive Lauf-Phasen, in denen der Körper Laktat aufbaut, mit Trab-Phasen ab. In diesen Phasen baut der Körper das Abfallprodukt ab. Er schafft das jedoch nicht ganz. Mit jedem Intervall steigt der Laktat-Gehalt im Blut. Zu den Intervallen zählen bei mir zum Beispiel 6x 1.000m in 3:45min mit 600m Trab-Pausen, 3x 2.000m in 7:30min mit 400m Trabpausen oder 10x 600m in 2:00min mit 400m Trab-Pause.

Ich fühle mich mit den Einheiten gut vorbereitet. Bei meinen bisherigen Gipfelbesteigungen habe ich von dieser Laktat-Resistenz profitiert. Vielleicht weniger körperlich als mental. Denn das Intervall-Training an der anaeroben Schwelle ist auch eine psychische Belastung. Daher sollte diese Trainingsform nur dosiert, circa ein Mal in der Woche eingesetzt werden.

Video, Teil 1: Das Intervalltraining als effektive Trainingsform

Video, Teil 2: Schneller werden an der anaeroben Schwelle


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 41.65%
erreicht € 2,350
Ziel € 5,642
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.
Verwandte Artikel
Teil 2 - Zur Zugspitze via Höllental über Klettersteig -7summits4help-Blog
Zur Zugspitze über Höllental und Klettersteig, Teil 2

Von den fünf Abschnitten Höllentalanger, erster Klettersteig mit dem „Brett“, Höllentalkar mit dem grünen Buckel, Höllentalferner und zweiter Klettersteig zur Zugspitze haben wir drei absolviert. Vor uns liegt jetzt das Schneefeld.

Weiterlesen
Zur Zugspitze über Höllentalklamm und Klettersteig - Teil 1 - 7summits4help Bericht
Zur Zugspitze über Höllental und Klettersteig, Teil 1

Um 4:00 Uhr klingelt der Wecker. Je nach Verantwortungsbewusstsein (wir haben zwei Väter unter uns), springen wir auf oder nutzen die Zeit bis 4:30 Uhr zum Dösen. Die Taschen sind seit gestern für die lange Klettersteig-Tour durch die Höllentalklamm über den -ferner hoch zum höchsten Gipfel Deutschlands gepackt.

Weiterlesen
Begrüßung: JAYA und 7summits4help Spendenessen in der Überseestadt Bremen
Vielen Dank an alle Spender – das Fundraising im Jaya lief super!

Es ist das erste Mal, das wir so eine Idee umgesetzt haben. Subry, Inhaber des Jaya in der Überseestadt, hatte die Idee, mit einem Dinner Spenden für die German Doctors zu sammeln. Und es ist super gelaufen! Danke an alle Spenderinnen und Spender! 

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *