5.642 Meter, Kaukasus, Russland

Elbrus - Der höchste Berg Europas

Symbol: Elbrus-Kampagne im Juli 2016 - 7summits4help-Mission completed, Quelle: Pixabay

Unter dem Begriff Seven Summits wird der jeweils höchste Berg eines Kontinents subsummiert. Für den routinierten, erfahrenen oder professionellen Bergsteiger ist es das Nonplusultra, im Laufe der Jahre alle Gipfel der  Seven Summits zu erklimmen. Einer von ihnen ist der Elbrus. Seine Lage im Kaukasus wird dem Kontinent Europa zugeordnet.

Mehrwöchige Hochtour mit Gipfelbesteigung als Höhepunkt

Die anspruchsvolle Tour durch das Kaukasusgebirge ist auch für erfahrene Bergsteiger eine besondere Herausforderung. Ausgangspunkt ist nach der Anreise mit dem Flugzeug zur Stadt Mineralnyje Wody das Zentrum für Bergsteiger im Baksantal. In den Elbrushütten als dem Basislager auf einer Seehöhe von 3.650 Metern werden die letzten Vorbereitungen zur Gipfelbesteigung abgeschlossen.

Der Tag, an dem der Elbrus bestiegen wird, beginnt zwei Stunden nach Mitternacht. Je nach Wetterlage wird der Gipfel in den frühen oder späten Vormittagsstunden erreicht. Der Abstieg erfolgt nach einem mehrstündigen Gipfelaufenthalt. Die anschließende Rückfahrt führt in die für Heli-Ski bekannte Ortschaft Cheget. Nach einigen Tagen der Erholung endet die Tour mit dem Aeroflot-Rückflug nach Moskau und weiter zum Heimatflughafen.

Elbrus besteigen klingt einfacher als es ist

Von den Reiseteilnehmern werden beste Kondition, körperliche Fitness und eine Topgesundheit erwartet. Die täglichen Gehzeiten liegen zwischen fünf und zehn Stunden. Das Tagespensum für die Gipfelbesteigung beträgt je nach Wetterlage bis zu vierzehn Stunden. Für den Gipfelanstieg werden Pickel und Steigeisen genutzt. Auf dieses buchstäbliche Abenteuer ist jeder Teilnehmer der Reisegruppe sorgfältig vorbereitet und darüber bestens informiert.

Summit mit West- und Ostgipfel

Der Elbrus ist ein erloschener Vulkan, der das letzte Mal in den ersten Jahrzehnten nach Christi Geburt aktiv war. Der Berg liegt in dem mehr als tausend Kilometer langen Kaukasusgebirge in Russland an der Grenze zum Nachbarland Georgien. Er besteht aus dem Ost- und dem Westgipfel. Der Ostgipfel ist 5.621 Meter hoch. Der gegenüberliegende Westgipfel ist mit 5.642 Metern Seehöhe das Ziel für die Besteigung des Elbrus. Im Sinne der Seven Summits gehört er zu Europa und nicht zu Asien.

Gletscherwanderungen und Gipfelbesteigung von Mai bis August

Als geradezu ideale Jahreszeit zur Besteigung des Elbrus gelten die Monate Mai bis August plus minus ein, zwei Wochen. In diesen Wochen und Monaten liegt die Durchschnittstemperatur bei null Grad Celsius mit Schwankungen eher nach unten als nach oben. Wetterbedingt muss im Verlaufe des Aufstiegs mit starken Temperaturveränderungen zwischen zehn und zwanzig Grad Celsius gerechnet werden.

Zu den gesundheitlichen Risiken gehört, bedingt durch die Sauerstoffknappheit in dieser Höhe, die sogenannte Höhenkrankheit. Symptome sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Kurzatmigkeit. Auch die beste Fitness und Gesundheit ist keine Garantie dafür, den Aufstieg auf den Elbrus ohne jegliche Nebenwirkungen zu überstehen. In dieser Höhe muss der Bergsteiger mit fünf bis sechs Litern täglich doppelt so viel trinken wie gewöhnlich.

Ausrüstung von doppelten Plastikschuhen bis zum Bergsteigerpickel

Für die ein-, zwei- oder mehrwöchige Bergwanderung hier im Kaukasus ist eine Spezialausrüstung erforderlich. Zu ihr gehören Steigeisen, Eispickel, doppelte Plastikschuhe, Stulpen, Wanderstöcke sowie Harnisch mit Karabinerhaken.

Zur Bekleidung zählen tritt-/rutschfeste Wanderschuhe, verschiedene Ganzkörperunterwäsche leicht und warm, winddichte Oberbekleidung aus Fleece, Sturmhaube, Kopfbedeckung sowie Fäustlinge. Ergänzt wird das Reise-/Wandergepäck um ein Erste-Hilfe-Set, um Hygienebedarf sowie um die unentbehrliche Sonnenbrille mit 100%igem UV-Schutz.

Erstbesteigung im Jahre 1874 – Heutzutage Ziel für internationalen Bergtourismus

Die Erstbesteigung des Westgipfels als „dem“ Elbrus war am 26. Juli 1874. Die damalige Expedition bestand aus drei Engländern und einem Schweizer. Heutzutage ist der Elbrus als einer der Seven Summits das Ziel von jährlich mehr als 350.000 Bergtouristen. Sie besteigen den Elbrus aus ganz unterschiedlichen Richtungen.

Mehrere Berghütten sowie die Elbrus-Seilbahn erleichtern und verkürzen den Gipfelaufstieg je nach Wunsch und Bedarf. Doch keineswegs alle Bergsteiger schaffen den Weg hinauf bis zum Gipfel. Sie klettern und wandern vielmehr durch das Kaukasusgebirge rund um den Elbrus durch den dazugehörigen Prielbrussje-Nationalpark. Schätzungsweise fünf Prozent der Besucher „schaffen es hinauf auf den Westgipfel“.

Wie meine Besteigung des Westgipfels gelaufen ist, erfährst du > hier.

Risiken und Vorsorge

Bei einem solch heiklen Projekt darf es an professionellen Helfern nicht fehlen. Die Seven Summits stehen nicht nur für die majestätischsten Bergkuppen der Welt, die Seven Summits stehen auch für Vorsorge und Notfallhilfe.

Die Spendenorganisation German Doctors sammelt in Kooperation mit 7summits4help Spenden für den Aufbau und die Instandhaltung von Krankenzelten, Gesundheitsstationen und medizinischen Teams, die sich der den Menschen in der Region annehmen.

Datenblatt Elbrus

Höhe (Fuß): 18.510
Höhe (Meter): 5.642
Kontinent: Europa
Land: Russland
Range/Region: Kaukasus
Schwierigkeit: Einfaches Schnee-/Eis-Klettern
Monate zur Besteigung: Juni bis September
Erstbesteigung: 1874
Nächste Flughäfen: Moskau, Kiew, Tiflis


Spende jetzt für das aktuelle Projekt:

Der Kilimanjaro ist der dritte Summit, den ich besteige. Er steht für Hilfsprojekte in Afrika. In den Slums von ...
6.15% gespendet
155 Tage bis zum EndeZiel: 17.685