Auf zum Elbrus: Unser internationales Team


Unser Team war international. Und unsere zwölf Charaktere unterschiedlich. Aber jeder hat zum Spaß an der Besteigung des Elbrus beigetragen. Die lief für mich übrigens so.

Das Team auf dem Westgipfel Elbrus - 7summits4help
Das Team auf dem Westgipfel des Elbrus

Wer war dabei?

Alexey Uliyanov - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Alexey Uliyanov, Russland

Alex war unser Bergführer. Herzlich, humorvoll und immer für uns da. Er ist auf auf jede Frage persönlich eingegangen und hat sie fundiert beantwortet.

Sein Englisch hat dabei den einen oder anderen Schmunzler ausgelöst. Fachlich war er top und brachte viele Erfahrungen aus seinen Nepal-Reisen mit.

Alex konnte bemerkenswerte Geschichten erzählen. Es begann immer mit: „I tell you story. Short story.“

Tobias Dazenko - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Tobias Dazenko, Deutschland

Toby ist der Ruhepol. Nichts macht in nervös oder lockt ihn aus der Reserve.

Körperlich top fit und zäh, der Kleine. Einen wie Toby braucht jedes Team, um erfolgreich zu sein.

Ich freue mich, wenn er weitere der Seven Summits (Welche sind das genau?) mit mir besteigt.

Valdimir Khmelnitskiy - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Valdimir Khmelnitskiy, Russland

Unser Senior, der gerne in den deutschen Alpen Ski fährt, Bekannte in Baden-Baden hat, aber kein Deutsch spricht.

Ausgezeichnet hat ihn sein Hang zur russischen Selbstironie: „Russland, nooooooooooooormal!“

Magnus - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Magnus Torgersen, Norwegen

Norweger sind das Leben in Eis und Schnee gewohnt. Er blühte auf, als wir den Gletscher betraten.

Und Skandinavier sind höflich. Sein Bergfreund Kalle hat mich erst nach acht Tagen darauf aufmerksam gemacht, dass er Magnus heißt. Bis dato hatte ich ihn regelmäßig mit „Mats“ angeredet.

Stephan Kistler - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Stephan Kistler, Schweiz

„Boah….. Ihr Deutschen nervt wirklich überall!“ – so begrüßte uns Stephan am ersten Tag. In unserem Fall konnten wir das Bild zumindest punktuell revidieren. Hoffen Toby und ich.

Aber hinter der direkten Art verbirgt sich ein verschmitzter und freier Schweizer Geist.

Bewundernswert ist sein aktuelles Projekt! Er reist sieben Jahre mit dem Fahrrad um die Welt und sammelt Eindrücke aus den Regionen der Welt. Unter www.kistler-around-the-world.ch kannst du seine Reisen verfolgen.

Ruslan Gomonov - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Ruslan Gomonov, Russland

Ein großartiger Mensch. Er teilt sich den Titel best-ausgerüstetes Team-Mitglied mit Dimitri.

Daneben wurde er im Lauf der Elbrus-Tour zum wichtigsten Mann. Denn er war für die IT verantwortlich.

Als einziger hatte Ruslan den richtigen Telekom-Provider. So konnte er allabendlich an einer bestimmten Ecke des Lagers ein Wifi für uns einrichten.

 

Pavel Shershnev - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Pavel Shershnev, Russland

Einer der Männer aus Moskau. Immer ein Lächeln auf den Lippen. Als Toby hörte, dass Pavel für Red Bull im Vertrieb arbeitet, wuchs das Interesse, das Nachtleben in Moskau unter seiner Anleitung kennenzulernen.

Ich wäre dann auch bereit…..

Mahmoud Seiam - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Mahmoud Seiam, Ägypten

Elegant und stilvoll. So wie gebildete Araber sind. Spannend waren seine reflektierenden Einsichten. Es hat Spaß gemacht, auf diese Weise mehr über die arabische Welt zu erfahren.

Mahmoud hat schon den Kilimanjaro und den Aconcagua bestiegen. Sein Ziel sind ebenfalls die Seven Summits. Vielleicht gehen wir noch einen Gipfel gemeinsam an.

Kalle - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Kalle Svensk, Schweden

Der Bergfreund von Magnus. Und das Team-Mitglied mit dem am ordentlichsten gepackten Rucksack. Bewundernswert, wie die beiden Skandinavier morgens diszipliniert aufstanden, das Gepäck verstauten und als erstes am Startpunkt der jeweiligen Tour warteten.

Und nicht zuletzt wäre ich ohne Kalle fast nicht ins Highcamp gekommen. Als ich auf einem Eisfeld fälschlicherweise über die Moräne musste, konnte ich mich nur schwer halten. Kalle zog mich mit einem der Wanderstöcke aus der misslichen Lage.

Dmitri Mankos - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Dmitri Mankos, Russland

Der Ruhigste im Team. Lächelnd war er immer dabei. Und dann kam erst erst ganz hinten raus mit tollen Geschichten aus seinem Leben.

Anton Shagin - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Anton Shagin, Russland

Der Topfitte im Team. Immer vorne dabei und motivierend.

Dimitri Machurin - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Dimitri Machurin, Russland

Unser Kämpfer. Ähnlich wie Ruslan top ausgerüstet und ein Freund der Berge. Er sucht schon jetzt nach dem nächsten Trip.

Nicolas Scheidtweiler - Team Elbrus 2016 - 7summits4help

Nicolas Scheidtweiler, Deutschland

Dann war da noch ich. Große Klappe und am Gipfeltag abgekackt. Aber so bin ich halt.


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 41.65%
erreicht € 2,350
Ziel € 5,642
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler, Inhaber von Scheidtweiler PR, als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.
Verwandte Artikel
Eine Reise geht zuende | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4help
Aconcagua 360°, Tag 14: Eine erholsame Nacht vor dem Ende der Reise

Eine durchschlafene Nacht in Plaza de Mulas! Nachdem wir gestern ein Zehn-Mann-Zelt, in dem wir sogar stehen können, bezogen haben, war die Nacht für uns alle Luxus. Das Schnarchen eines Duos fiel nicht mehr ins Gewicht.

Weiterlesen
Video: Von Plaza de Mulas zur Zivilisation - 7summits4help bei Youtube
Video: Von Plaza de Mulas zur Zivilisation

Zwei Tage sind seit dem Gipfeltag zum Aconcagua vergangen. Vom Basislager Plaza de Mulas geht es nun nach Penitentes. Ein 30 Kilometer langer Marsch unter der Sonne hin zur Zivilisation.

Weiterlesen
Video: Zurück vom Aconcagua-Gipfel - 7summits4help-Blog
Video: Erschöpft zurück vom Gipfel des Aconcagua

Hinter uns liegt der Gipfeltag zum Aconcagua. Jetzt heißt es nach einer Nacht im Camp Cólera zurück in die Zivilisation des Plaza de Mulas auf 4.200m.

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *