Summits

Aconcagua 360°, Tag 14: Eine erholsame Nacht vor dem Reiseende


Eine durchschlafene Nacht in Plaza de Mulas! Nachdem wir gestern ein Zehn-Mann-Zelt, in dem wir sogar stehen können, bezogen haben, war die Nacht für uns alle Luxus. Das Schnarchen eines Duos fiel nicht mehr ins Gewicht.

Eine Reise geht zuende | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4help
Marsch in die Zivilisation

Den Artikel habe ich direkt am Ende des Tages auf dem Smartphone geschrieben. Er zeigt ungefiltert persönliche Emotionen und Wahrnehmung bei der Besteigung. Etwaige Rechtschreibfehler bitte ich zu verzeihen.

Die ausreichende Erholung ist für den heutigen Tag (31. Dezember 2016) aber auch notwendig: Uns erwartet ein Marsch von fast 30 Kilometern durch ein langgezogenes Flusstal. Bei circa 30° Celsius, gleißender Sonne und auf über 3.000 Metern über Normalnull ist es dann doch wieder eine Herausforderung.

Zum Glück nur Einweg

Der Abschnitt ist jetzt Teil der Normalroute. Das bedeutet, wer den kürzesten Weg zum Aconcagua gehen will, läuft dieses Flussbett einmal mit Zwischenstopp im Lager Confluentia hoch und danach wieder runter. Harte und irgendwie langweilige Nummer.

Wir haben die bessere Wahl durch die Aconcagua-360°-Polen-Traverse getroffen. Wir sehen das Tal nur einmal. Und es geht insgesamt bergab: Von Plaza de Mulas auf 4.200m hinzu Penitentes auf circa 2.500m. Ich laufe mir trotzdem erstmalig eine blutige Blase.

In der Mitte liegt das Lager Confluentia. Etwas schmunzle ich hier. Habe ich doch einmal in einem anderen Confluentia gelebt. Besser bekannt unter dem eingedeutschten Namen Koblenz.

Ende des Nationalparks

Wir passieren eine ausgebaute Hängebrücke. Damit verlassen wir den Aconcagua-Nationalpark. Ein schnelles letztes Foto und es geht weiter.

Um 17:00 Uhr erreichen wir einen Parkplatz auf ca. 2.900m. Dort schmeißen wir unsere Rucksäcke in den Anhänger unseres Bus. Wir klatschen uns ab. Damit ist unsere Reise zu Ende.

Das Finale! Gruppenfoto am Busparkplatz | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4help
Das finale Gruppenfoto am Busparkplatz

 

Nur noch schnell zum Hotel in Penitentes. Dort liegen unsere Rucksäcke im weißen Übersäcken. Alles da. Die Gauchos haben gut gearbeitet.

Bald feiern wir Silvester. Die Ankunft im Fünf-Sterne-Hotel ist überpünktlich. Kurz duschen. Dann geht es gemeinsam mit unserem Bergführer Julver in eine Bar.

Dieser New Year Eve haben wir uns redlich verdient.

Impressionen in der Galerie:

Felslandschaft von Plaza de Mulas nach Penitentes | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4helpFrancesca Cesario und Nicolas Scheidtweiler | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4helpGruppenbild mit Aconcagua 360 Grad 2016Das erste Grün! Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4helpFaszinierende Farben! | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4helpConfluencia: Das Koblenz am Aconcagua | 7summits4helpDas Finale! Gruppenfoto am Busparkplatz | Aconcagua 360 Grad 2016 | 7summits4help

< Zu Tag 13 auf dem Weg zum Aconcagua
> Über Hygiene der Aconcagua-Expidition

Bei der Besteigung kannst du live dabei sein. Über Facebook, Instagram (Nutzername 7summits4help), Periscope (Hier geht es zum Profil) werde ich regelmäßig Bilder und kleine Videos posten. Folg mir einfach bei den Profilen.

 


Spende jetzt für die aktuelle Kampagne!

 

Gespendet 0.61%
erreicht € 150
Ziel € 24,420
Die Idee eine größere Spendenaktion anzugehen, kam Nicolas Scheidtweiler als er in der Vergangenheit Entwicklungs- und Schwellenländer besuchte und insbesondere als Offizier in Afghanistan - einem der ärmsten Länder der Welt - eingesetzt war. Die Besteigung des Kilimanjaro und das Interesse daran aus dem Freundeskreis prägten Nicolas Scheidtweiler so sehr, dass er eine Chance in der Kombination dieser Erfahrungen sah.

Verwandte Artikel

Das Team zum Aconcagua 2016 - 7summits4help
Aconcagua 360°: Unser internationales Team

Unser Team ist wie schon auf dem Elbrus international. Acht verschiedene Charaktere sind diesmal dabei. 75 Prozent unserer Gruppe erreichen den Gipfel. Die Besteigung läuft für mich übrigens so.

Weiterlesen
On Air! 7summits4help zu Gast im Studio Radio Bremen Zebra, Teil 2

Warum geht es eigentlich mitten in der Nacht zum Gipfel hoch? Und wie sieht es mit dem Essen und der Ausrüstung bei den Seven Summits aus? Moderator Keno Bergholz hat mich für Zebra Vier forscht befragt und auch mal die Ausrüstung ausprobiert. Hör mal in Teil 2 (von zwei Teilen) rein:

Weiterlesen
Nicolas Scheidtweiler bei Radio Bremen Vier Zebra forscht - Teil 1 - 7summits4help-Blog
On Air! 7summits4help zu Gast im Studio Radio Bremen Zebra, Teil 1

Zebra Vier forscht ist die Kindersendung bei Radio Bremen. Diesmal durfte ich mit dem Moderator Keno Bergholz über den Kilimanjaro, die Carstensz-Pyramide und auch schon den Mount Everest sprechen. Dabei ging es um meine Ziele, meine Vorbereitung und was die Seven Summits so unterschiedlich macht. Hör mal in Teil 1 (von zwei Teilen) rein:

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *